Telefonische Beratung

Unter +49 40 235199-0 kannst du uns Montags bis Freitags zwischen 10 Uhr und 19 Uhr zur Terminvereinbarung erreichen.

Unsere offenen telefonischen Beratungszeiten ohne Terminvereinbarung sind:

Mo. 17 - 19 Uhr (Präventionsberatung)
Di. 17 - 19 Uhr (Präventionsberatung)
Mi. 10 - 12 Uhr
Do. 17 - 19 Uhr

Aus- und Fortbildung

Unseren ehrenamtlichen Kolleg*innen bieten wir im Haus sowie in überregionalen Veranstaltungen Fortbildungen an, die auch privat und beruflich nützlich sein können. Bevor Sie Ihre ehrenamtliche Tätigkeit aufnehmen, werden Sie gründlich auf die Themen HIV/AIDS und sexuell übertragbare Infektionen vorbereitet und lernen die Hilfsangebote der AIDS-Hilfe Hamburg sowie unserer Netzwerke kennen. In Informationsabenden, Hospitationen und Seminaren geben wir Ihnen das nötige Hintergrundwissen an die Hand.

Folgende Seminare gehören zu unserem regelmäßigen Programm:

AIDS-Hilfe Hamburg - eine Bürgerbewegung

Was tut die AIDS-Hilfe eigentlich alles und was macht sie im Wesentlichen aus? Wohin kann ich Ratsuchende oder Interessierte vermitteln? Die Aufgaben der AIDS-Hilfe Hamburg sind breit gestreut. An diesem Abend erfahren Sie die wesentlichen Zusammenhänge.

Referent ist Christian Giebel, (Kommunikation und Bürgerbewegung)

AIDS-Hilfe Hamburg - Unser Kooperationsnetz

Die AIDS-Hilfe Hamburg ist ein maßgeblicher Akteur im Hamburger AIDS-Netzwerk. Wer gehört eigentlich sonst noch dazu, wer macht was und wie teilt sich die Arbeit auf? Gerade für Mitarbeitende am Empfang, an Infoständen oder der Infoline ist es wichtig zu wissen, welche Einrichtungen für die Anrufenden vielleicht die passenden Ansprechpersonen haben.

Referent ist Christian Giebel, (Kommunikation und Bürgerbewegung)

Vom "alten AIDS" zur Nachweisgrenze

In diesem Workshop geht es um den Wert der Vielfalt an sich.

Es wird die Entwicklung der vergangenen Jahre (vom Therapieplaner hin zu 3 Tabletten) aufgezeigt und das Missverhältnis zwischen medizinischem Fortschritt und der sozialen Entwicklung thematisiert werden. Können sich die Teilnehmenden Sex mit einem HIV-positiven Menschen vorstellen? Wenn nein, warum eigentlich nicht? Was für Bilder haben wir im Kopf? Und, wenn die Übertragungswege und Übertragungsmöglichkeiten bekannt sind, warum macht diese Vorstellung ein ungutes Gefühl? In der Gegenüberstellung von "Präventions"-Clips, die von den Teilnehmenden bewertet und diskutiert werden, kann geprüft werden, welche der dort vermittelten Bilder den Alltag von positiven Menschen ggf. sogar noch verschlimmert, indem damit Klischees in den Köpfen bedient werden. AIDS-Hilfe Arbeit ist vielfältig und politisch.

Referent ist Christian Giebel, Fachkoordinator für Bürgerengagement und Ehrenamt.

med crash

Hier geht es um die Basics rund um HIV und AIDS. In spielerischer Form werden Übertragungswege, riskante Situationen, das Kondom und der HIV-Antikörpertest thematisiert und besprochen. (max. 15 Personen)

Referent ist Christian Giebel, Fachkoordinator für Bürgerengagement und Ehrenamt.

MED Aspekte

Kompakte Informationen über HIV heute. Von den Übertragungswegen zu den medizinischen Erfolgen und den Problemen der Prävention 3.0 In diesem Workshop geht es nicht um ausschließliche Wissensvermittlung, sondern um einen Austausch. Reden wir über HIV, PrEP, Geschlechtskrankheiten und Sex. Dieser Workshop dauert ca 120 min und wird abwechselnd von Mara, Michael und Christian angeboten.