Beratung für Geflüchtete aus der Ukraine

Beratung für Menschen aus der Ukraine

Jeden Donnerstag (17-19 Uhr) bieten wir eine Beratung zum Leben mit HIV für Menschen aus der Ukraine an. Wir beantworten die dringendsten Fragen und unterstützen beim Zugang zum Gesundheitssystem.

Nach Terminvereinbarung können wir eine Dolmetscher*in für das Gespräch hinzuholen  
(Die Leistungen der Dolmetscher*innen werden finanziert aus Mitteln der Deutschen AIDS-Stiftung) 

Ohne Termin arbeiten wir mit digitalen Übersetzungshilfen. 

Infos auf deutsch: https://t1p.de/8dr7

Infos auf ukrainisch: https://t1p.de/wnm0

Infos auf russisch: https://t1p.de/qox7b​​​​​​​

Medizinische Versorgung für Ukraine Geflüchtete in Hamburg: 

Sofortige Behandlung akuter Notfälle werden über das Ankunftszentrum organisiert, auch eine Aufnahme in einem Krankenhaus ist möglich. 

In der Unterkunft

Beim Sozialmanagement in der Unterkunft erhalten Geflüchtete Behandlungsscheine, mit denen sie zum Arzt gehen können. 

Geflüchtete in privater Unterkunft erhalten die Behandlungsscheine beim zuständigen Sozialamt (derzeitiger Aufenthaltsort) 

Wer bereits registriert ist, hat Zugang zur medizinischen Versorgung in Deutschland, wird bei der AOK/Bremen (Krankenversicherung) angemeldet und kann sich mit dieser Bescheinigung beim Arzt behandeln lassen. Später wird dann eine elektronische Gesundheitskarte vergeben. 

Weitere Informationen

Gesundheitsversorgung. Eine Informationsbröschüre (pdf) für Migrant*innen in Hamburg. HIER

Informationen für Schutzsuchende. HIER Informationen auf ukrainisch HIER

(Bild pixabay)