28.07.2016

Wehr Dich! Diskriminierungsschutz für Menschen mit HIV/AIDS

News

(Hamburg, 7. Juni 2016) Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) schützt Menschen mit HIV/AIDS. Bereits 2013 entschied das Bundesarbeitsgericht, dass auch eine symptomlose HIV-Infektion als Behinderung in diesem Sinne gilt und deshalb dem Diskriminierungsschutz sowie der Förderung der Teilhabe Betroffener besondere Aufmerksamkeit zukommt.

Hintergrund für das Urteil war damals eine Kündigung in der Probezeit wegen einer symptomlosen HIV-Infektion. Die Grundsatzentscheidung stahlt seitdem aus auf den Diskriminierungsschutz im Allgemeinen sowie insbesondere auf die Wahrnehmung von Schutzrechten durch Menschen mit HIV.

In der Reihe „Gesundheit ist mehr …!“ erläutert am Donnerstag, 28. Juli 2016, um 19 Uhr Rechtsanwalt Sebastian Busch in der AIDS-Hilfe Hamburg anhand des BAG-Urteils die rechtlichen Schutzmöglichkeiten, die sich aus dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz ergeben. Antidiskriminierungsberater*innen Birte Weiß und Rainer Ulfers (Projekt read / basis & woge e.V.) gehen auf außergerichtliche Handlungsmöglichkeiten ein und stellen die Unterstützungsmöglichkeiten der unabhängigen Antidiskriminierungsberatung dar.

Im Anschluss an die Referate besteht wie immer die Möglichkeit, mit den Referent*innen Fragen rund um das Thema zu diskutieren.