27.04.2016

„Und was, wenn doch..?“ Mach Dich nicht verrückt!

News

(Hamburg, 08. März 2016) Wer mit Menschen arbeitet und viele Kontakte zu Personen hat, weiß Bescheid: Sexuell übertragbare Krankheiten spielen im Alltag überhaupt keine Rolle!

„Und was, wenn da plötzlich jemand mit einer  HIV-Infektion vor mir steht?“ Plötzlich ist es da, dieses „komische“ Gefühl. Man hat ja schließlich schon so viel gehört. Was, wenn der Kopf nicht frei davon wird?

Diffuse Ängste und Alltagsmythen erschweren oftmals das ungezwungene Zusammenleben und die Arbeit mit Menschen. Schluss damit!

Gemeinsam mit Franziska Franz, Ärztin in der AIDS-Hilfe Hamburg, soll geklärt werden, welche Risiken bestehen und wie einfach der Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen im Arbeitsalltag tatsächlich ist. Welche Maßnahmen sind zu unternehmen, damit auch unter den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Aufkommen von Infektionserkrankungen ausbleibt?

In dieser Veranstaltung soll es darum gehen, Wissen zu vermitteln in Bezug auf Erkrankungen, die im Arbeitsfeld von großen Unterkünften eine Rolle spielen, deren Übertragungswege sowie um Maßnahmen, die der Prävention und dem Infektionsschutz dienen. Es wird Raum geben um Erfahrungen auszutauschen, Fragen zu stellen und Ängste abzubauen.

Franziska Frank, Ärztin in der AIDS-Hilfe Hamburg, spricht am Mittwoch, 27. April 2016, 18:30 Uhr, im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Gesundheit ist mehr …!“ in der AIDS-Hilfe Hamburg über HIV & Co., Mythen, Vorurteile, Infektionsraten und mögliche Verbreitung von Erkrankungen in Flüchtlingsunterkünften und durch Flüchtlinge.

Ein Workshop für hauptamtliche Personen der Flüchtlingshilfe. Anmeldung erforderlich.