09.10.2015

Rainbow Café International

News

(Hamburg, 9. Oktober 2015) Mit einem neuen Projekt reagiert die AIDS-Hilfe Hamburg auf den Zuzug von Menschen aus Krisengebieten in die Hansestadt: Vom 6. Dezember 2015 an öffnet sie ihr Regenbogencafé zusätzlich sonntags, jeweils in der Zeit von 13 bis 16 Uhr.

Dieses niedrigschwellige offene Angebot erleichtert neuen Einwohnern die Annäherung an Themen der Gesundheitsförderung, vor allem natürlich in Fragen rund um HIV, STI und sexuelle Gesundheit. Das ehrenamtliche Caféteam spricht jeweils Deutsch, Englisch und Französisch, Mitarbeiter mit weiteren Sprachkenntnissen werden noch gesucht. Im Mittelpunkt stehen, wie bereits beim traditionellen Regenbogencafé und dem Café Afrika, Begegnung, gemeinsames Kochen und Essen sowie begleitete Freizeitangebote. Dieser Rahmen erlaubt den Zugang zu Beratungs- und Hilfsangeboten, ohne bereits die Anonymität aufgeben oder ein konkretes Anliegen formulieren zu müssen.

Ein besonderes Augenmerk haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Schwule, Lesben und Transgender, für die das Rainbow Café International eine erster, wichtiger Anlaufpunkt sein kann, an dem sie sich diskriminierungsfrei zu erkennen geben können und wo ihnen Informationen und weiterführende Angebote vermittelt werden. Hier leistet das Team sensiblen Erstkontakt und verfüget über hohe Verweisungskompetenz.

Das Regenbogencafé ist eines der ältesten ehrenamtlich getragenen Angebote der AIDS-Hilfe Hamburg. Bereits in den Gründungsjahren war es notwendig gewesen, geschützte Anlaufpunkte zu schaffen, die Menschen mit HIV einen Raum für Erfahrungsaustausch und Selbsthilfe bieten und wo Informationen und Beratung ohne Gefahr der Stigmatisierung in Anspruch genommen werden können. Dieses Konzept half später dabei, Afrikanerinnen und Afrikanern mit dem Café Afrika den Weg in die AIDS-Hilfe zu ebnen. Nun wir es ein weiteres Mal erweitert, diesmal für Flüchtlinge und Vertriebene unserer Tage.

Mit ihren ehrenamtlichen Gesundheitsbotschaftern ist die AIDS-Hilfe Hamburg bereits seit 2005 in verschiedenen afrikanischen Communitys der Stadt aktiv und hat seither ihre Kompetenzen in der Gesundheitsförderung mit Einwanderern weiterentwickelt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen vor Ort Präventionsveranstaltungen durch, sind Ansprechpartner für Ratsuchende und motivieren vor allem die Gruppierungen, selbst nachhaltig aktiv zu werden, Präventionsverantwortung zu übernehmen und sich deutlich gegen Ausgrenzung von Menschen mit HIV zu stellen.

Neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, die sich im Rainbow Café International engagieren möchten, erhalten alle Informationen in der Freiwilligenagentur der AIDS-Hilfe Hamburg.