11.09.2015

Test?! Zugangsbarrieren für Afrikaner*innen

News

(Hamburg, 10. September 2015) Was hält Afrikanerinnen und Afrikaner davon ab, die kostenlosen und anonymen HIV-Testangebote in Hamburg wahrzunehmen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Café Afrika am Sonntag, 25. Oktober 2015, 13 Uhr, in der AIDS-Hilfe Hamburg.

Im Rahmen ihres Studiums stellte Marina Linet (Gesundheitswissenschaftlerin, AIDS-Hilfe Hamburg) fest, dass nur wenige Afrikaner*innen sich freiwillig auf HIV testen lassen. In der Klientel der städtischen Beratungsstelle überwogen Einwanderer aus Osteuropa deutlich. Im Rahmen einer Befragung innerhalb Hamburgs afrikanischer Community ging sie dieser Frage nach. Die Ergebnisse der Studie bilden die Grundlage für eine öffentliche Diskussion der Gesundheitsbotschafter der AIDS-Hilfe Hamburg. Ziel ist der Abbau möglicher Barrieren und die Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Präventions- und Beratungsangeboten.

Das Café Afrika öffnet jeden letzten Sonntag im Monat um 13 Uhr für Afrikanerinnen und Afrikaner sowie ihre Freunde und befasst sich mit Fragen rund um die HIV-Prävention. Die Organisatoren sprechen Deutsch, Französisch, Englisch und einige afrikanische Sprachen. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.