01.12.2014

Positiv zusammen leben - Welt-AIDS-Tag 2014

News

(1. Dezember 2014) Rund 80.000 Menschen leben nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Insti­tuts derzeit in Deutschland mit HIV. Die meisten von ihnen können, Dank moderner Therapien, Beruf, Freizeit und Familienleben gestalten wie andere auch. Unverändert groß ist jedoch das Tabu um die HIV-Infektion: Niemand spricht darüber - aus Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung am Arbeitsplatz, im Gesundheitssystem, aber auch im Freundeskreis. Diese Ausgrenzung thematisiert die diesjährige Welt-AIDS-Tags-Kampagne „Positiv zusammen leben!“. Mit eingängigen Informationen wirbt sie dafür, unbegründete Ängste hinter sich zu lassen und respektvoll und unverkrampft miteinander umzugehen.

Eine weitere Erkenntnis des Robert-Koch-Instituts bezieht sich auf die Zahl der nicht erkannten HIV-Infektionen: Diese wird derzeit auf rund 14.000 geschätzt. Da wir heute wissen, dass ein frühzeitiger Therapiebeginn den besten Behandlungserfolg verspricht, gilt es, in den besonders verletzlichen Bevölkerungsgruppen mit niedrigschwelliger Beratung und leicht zugänglichen Testangeboten möglichst gut präsent zu sein.

www.aidshilfe-hamburg.de

Die verschiedenen zielgruppennahen Beratungs-, Hilfe- und Selbsthilfeangebote präsentiert die AIDS-Hilfe Hamburg deshalb vom 1. Dezember 2014 an auf ihrer völlig neu gestalteten Homepage. Diese wurde als pro-bono Projekt realisiert von der Hamburger Agentur F7 Media GmbH, die die AIDS-Hilfe Hamburg seit vielen Jahren unterstützt. Klar und übersichtlich finden Nutzer nun ohne Umwege zu dem für sie passenden Angebot.

Hamburg vereint gegen AIDS

Ins Zeichen der roten Schleife stellt die AIDS-Hilfe Hamburg ihre Aktivitäten in der Kampagne „Hamburg vereint gegen AIDS“. 78 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie viele Aktivisten (darunter MdHB Philipp-Sebastian Kühn am 28.11.14, 14 bis 16 Uhr im Mercado) sind mit 10.000 Red Ribbons in Einkaufszentren, Theatern und Betrieben präsent und ermutigen dazu, Farbe zu bekennen und mit der roten Schleife am Revers die Solidarität mit HIV-positiven Freunden, Nachbarn und Kollegen zu demonstrieren.

Bärenstark für die AIDS-Hilfe

Wichtigster Helfer ist dabei wieder, bärenstark für die AIDS-Hilfe, der Solidaritätsteddy, der - in diesem Jahr plüschig weiß und im Trachtenjankerl - im Aidshilfehaus auf der Langen Reihe, an allen Aktionsständen, in vielen Geschäften sowie über die Homepage der AIDS-Hilfe Hamburg erhältlich ist.

Mehr als 20.000 Kontakte zählte die AIDS-Hilfe Hamburg im vergangenen Jahr in ihrem Struensee-Centrum auf der Langen Reihe, davon ca. 14.500 in Präventionsveranstaltungen, etwa 4.500 in der Beratung  und rund 1.500 in Gruppen und offenen Angeboten. Etwa 60 % der Kosten ihrer Arbeit deckt der gemeinnützige Verein aus Zuschüssen der Stadt Hamburg. Für die Realisierung der weiteren Angebote bittet die AIDS-Hilfe um Spenden auf das Haspa-Konto mit der IBAN: DE41 2005 0550 1282 1194 92.